Ein Programm der
Walter Blüchert Stiftung

gemeinsam mit der
Prof. Otto Beisheim Stiftung

Aktuelles

Presse und Öffentlichkeitsarbeit | tel  05241.17949-0 | presse@remove-this.walter-bluechert-stiftung.de
Kommunikation | Silke Hanheide

12 Mai 2017

Für die Jugendlichen der Münsteraner Berufskollegs: „was geht! – Rein in die Zukunft“ – Stadt Münster, Walter Blüchert Stiftung und Arbeitsagentur kooperieren

 

Münster / Gütersloh, 11.05.2017. – Der Kooperationsvertrag ist unterschrieben: Zum neuen Schuljahr startet in Münster das Modellprojekt „was geht! – Rein in die Zukunft“ für Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen Typ I und Typ II. Für das Programm haben sich die Stadt Münster, die Gütersloher Walter Blüchert Stiftung, die Agentur für Arbeit und die 6 Berufskollegs in städtischer Trägerschaft als Kooperationspartner zusammengetan. Das Bewerbungsverfahren an den Schulen läuft seit dem 2. Mai 2017.

 

Heute unterzeichneten Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung, Christian König, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, sowie Matthias C. Berger und Martin Lohmann - stellvertretend für alle Schulleitungen der beteiligten Berufskollegs - die Kooperationsvereinbarung.

 

Exkursionen, Workshops und Nachhilfe sollen die am Programm teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der städtischen Berufskollegs fit machen für eine betriebliche Ausbildung. Während der gesamten zweijährigen Förderdauer stehen ihnen Mentorinnen und Mentoren zur Seite. Ziel des Programms ist es, die Jugendlichen bei ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und sie in die Lage zu versetzen, eine begründete Entscheidung für ihre berufliche Zukunft zu treffen.

 

Die Kooperationspartner sind sich einig: Durch die enge Verzahnung der Angebote der Agentur für Arbeit, der Stiftung, der Berufskollegs und der vorhandenen Netzwerkstrukturen in Münster wird es gelingen, den Programmteilnehmenden eine berufliche Perspektive zu bieten.

 

Oberbürgermeister Markus Lewe: „Mit der heutigen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung geht das Modellprojekt einen großen Schritt vorwärts. Ziel von „was geht! - Rein in die Zukunft“ ist es, junge Menschen effektiv zu unterstützen und ihnen damit den Einstieg in die Berufswelt zu erleichtern. Es ist ein bedeutsames Projekt und ein weiterer Baustein, der die vorhandenen Angebote in Münster sinnvoll ergänzt.“

 

Professor Dr. Gunter Thielen: „Wir freuen uns darauf, mit dem was geht!-Programm in Münster zu starten. Die Erfahrungen, die wir hier bereits im Projekt „angekommen in deiner Stadt“ gemacht haben, zeigen, dass die Strukturen vor Ort bestens geeignet sind, innovative Programme zu platzieren. Wir sind überzeugt, dass die Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs ihre Kompetenzen weiter entwickeln können und ihre Stärken kennenlernen. Und sie werden feststellen: Es gibt vieles, was geht!

 

Christian König: „Gut ausgebildete Fachkräfte werden am Arbeitsmarkt in Zukunft dringend benötigt. Jeder Jugendliche verdient eine Chance auf eine betriebliche Ausbildung und wird als Nachwuchskraft benötigt. Mit dieser Kooperation legen wir einen wichtigen Grundstein für einige Jugendliche, um deren Chancen auf einen erfolgreichen Berufseinstieg zu verbessern.“

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.schule-was-geht.de.

 

 

Ansprechpartnerinnen und -partner für die Medien:

Walter Blüchert Stiftung:
Tel. 05241-17949-14, E-Mail: presse@remove-this.walter-bluechert-stiftung.de

 

Agentur für Arbeit Münster:
Tel. 0251 - 698 555, E-Mail: muensterland-pressemarketing@remove-this.beitsagentur.de

Stadt Münster:
Tel. 0251/492-1301, E-Mail: presseamt@remove-this.stadt-muenster.de

weiterlesen

10 Februar 2017

weiterlesen