Ein Programm der
Walter Blüchert Stiftung

gemeinsam mit der
Prof. Otto Beisheim Stiftung

Aktuelles › Dortmund

Presse und Öffentlichkeitsarbeit | tel  05241.17949-0 | presse@remove-this.walter-bluechert-stiftung.de
Kommunikation | Silke Hanheide

11 Dezember 2017

Berufsfachschüler werden fit für die betriebliche Ausbildung


Dortmunder Unternehmen helfen

Dortmund, 11.12.2017. – „was geht! Rein in die Zukunft“ heißt das Programm, das Dortmunder Jugendliche der Berufsfachschule Typ II auf die Vorbereitung beim Übergang in eine duale Ausbildung unterstützt. 49 Schülerinnen und Schüler werden seit gut einem halben Jahr von Mentoren begleitet, können ihre Stärken und Fähigkeiten kennenlernen und erhalten erste Einblicke in die betriebliche Arbeitswelt.

 

Engagierte Dortmunder Unternehmen helfen den Jugendlichen dabei, erfolgreich in die Zukunft zu starten: Personalverantwortliche von REWE Dortmund, Klinikum Dortmund, DSW21/DEW 21, Westfalenhallen Dortmund, Technischen Universität Dortmund sowie der Stadtverwaltung sind aktuell aktive Unterstützer.

 

Sie trainieren mit den Programm-Teilnehmenden zum Beispiel Vorstellungsgespräche, um sie bestmöglich auf ihre bevorstehenden Bewerbungsverfahren vorzubereiten. Die Jugendlichen können dabei Erfahrungen sammeln, sich mit den Rückmeldungen der Experten auseinandersetzen und konkrete Herausforderungen erkennen.

 

„Je mehr Möglichkeiten die jungen Menschen haben, den betrieblichen Alltag kennenzulernen, desto größer sind die Chancen, dass sie ihren Platz in der Arbeitswelt finden“, unterstreicht Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung, die dieses Programm ins Leben gerufen hat.

 

Auch Unternehmen, die sich engagieren, profitieren von diesem Projekt: So können sie beispielsweise bei Exkursionen einen ersten Eindruck von zukünftigen Azubis gewinnen.

 

Interessierte Unternehmen und Betriebe, die den Jugendlichen in Form von Berufsfeld-Erkundungen oder Exkursionen Einblicke gewähren möchten, können gern Kontakt mit Angela Seemer vom Regionalen Bildungsbüro der Stadt Dortmund aufnehmen: Königswall 25-27, 44137 Dortmund, Telefon: 0231-50-29794, aseemer@remove-this.stadtdo.de

 

Das Dortmunder Programm „was geht!“ ist ein gemeinsames Projekt des Dortmunder Regionalen Bildungsbüros im Fachbereich Schule, der Walter Blüchert Stiftung, der Agentur für Arbeit und der acht städtischen Berufskollegs. Weitere Informationen gibt es unter www.schule-was-geht.de

 

Bildtext:

 

was geht!-Programmteilnehmer während einer Exkursion in der REWE Zentrale Dortmund

 

Foto: privat

 

Ansprechpartner der Walter Blüchert Stiftung für die Medien:

Dr. Ulrike Naim, Tel. 0152-31066167, presse@walter-bluechert-stiftung.de

weiterlesen

14 Juli 2017

Erster Erfolg für Dortmunder was geht!-Durchgang

 

Jugendliche erhalten Teilnahmebescheinigungen

Die Dortmunder was geht!-Teilnehmerinnen und Teilnehmer können stolz auf sich sein: Das erste von zwei Förderjahren haben sie erfolgreich abgeschlossen und so den Grundstein für einen erfolgreichen Start in die Ausbildung gelegt. Im Begegnungszentrum Adam’s Corner gab es dementsprechend am 11. Juli 2017 in gemütlicher Atmosphäre allen Grund zum Feiern, als den Schülerinnen und Schülern des ersten was geht!-Durchgangs die Teilnahmebescheinigungen überreicht wurden.

 

Nach der offiziellen Übergabe der Bescheinigungen kam es zwischen den Kooperationspartnern anschließend zum konstruktiven Austausch. Vor Ort waren neben Frau Stickling und Frau Kilpper als Vertreterinnen der Walter Blüchert Stiftung mehrere Lehrerinnen und Lehrer der Dortmunder Berufskollegs sowie Frau Schendekehl in ihrer Funktion als Sprecherin der Berufskollegs. Gemeinsam mit Vertreterinnen des Regionalen Bildungsbüros und Mentorinnen und Mentoren ließ man das vergangene was geht!-Jahr Revue passieren und stimmte sich über das weitere Vorgehen im kommenden Förderjahr ab.

 

Bevor es jedoch für alle Beteiligten mit einer hoffentlich ebenso erfolgreichen zweiten Förderhälfteweitergeht, warten auf die Schülerinnen und Schüler nun erst mal die wohlverdienten Sommerferien.

weiterlesen