Ein Programm der
Walter Blüchert Stiftung

gemeinsam mit der
Prof. Otto Beisheim Stiftung

Aktuelles › News

Presse und Öffentlichkeitsarbeit | tel  05241.17949-0 | presse@remove-this.walter-bluechert-stiftung.de
Kommunikation | Silke Hanheide

09 Februar 2017

Thielen begrüßt 66 Realschüler zum Start von „was geht! Rein in die Zukunft“

 

Modellprojekt der Walter Blüchert Stiftung unterstützt bereits den vierten Jahrgang bei der Berufsorientierung

 

Gütersloh, 09.02.2017. – Das Gütersloher Realschulprogramm was geht! startet zur vierten Runde. 66 Realschülerinnen und -schüler haben sich für das Pilotprojekt der Walter Blüchert Stiftung qualifiziert. Gestern Abend nahmen sie im Gütersloher Kreishaus ihre Urkunden in Empfang.

 

Exkursionen, Workshops und Nachhilfe sollen die Achtklässler fit machen für eine Ausbildung oder die weitere Schullaufbahn. Während der gesamten dreijährigen Förderdauer stehen ihnen Mentoren zur Seite.

 

Professor Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung, bedankte sich bei der Bezirksregierung, vertreten durch Regierungsvizepräsident Gernot Berghahn, sowie bei Dr. Christine Disselkamp als stellvertretende Landrätin, bei Bürgermeister Henning Schulz sowie bei den Schulleiterinnen und Schulleitern der Gütersloher Realschulen für die Unterstützung des Projektes.

 

An die Schülerinnen und Schüler gewandt sagte er: „Wir freuen uns, dass ihr euch für das „was geht!“-Programm beworben habt! Ihr werdet neue Arbeitsweisen und Methoden kennenlernen. Ihr werdet eure Kompetenzen weiter entwickeln, werdet eure Stärken erkennen. Ihr werdet aber auch an eure Grenzen stoßen. Wichtig ist, dass ihr nicht aufgebt. Dass es für euch weitergeht! Wir von der Walter Blüchert Stiftung sind für euch da und an eurer Seite.“

 

Bildunterschriften

 

Bild 1:  66 Realschüler starten beim 4. Jahrgang "was geht!". Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung, und Projektleiterin Olga Bünemann (linker Bildrand) und Gernot Berghahn Regierungsvizepräsident der Bezirksregierung Detmold und Frau Ingrid Kramer Stellv.  Vorstandsvorsitzende der Walter Blüchert Stiftung (rechter Bildrand)

 

Bild 2:  Sie begrüßten die Jugendlichen im Kreishaus Gütersloh (v.l.): Ingrid Kramer, Stellv. Vorstandsvorsitzende der Walter Blüchert Stiftung, Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Walter Blüchert Stiftung, Gernot Berghahn, Vizepräsident der Detmolder Bezirksregierung, Dr. Christine Disselkamp, stellv. Landrätin Kreis Gütersloh, Bürgermeister Henning Schulz und Olga Bünemann, Programmleiterin „was geht!“ der Walter Blüchert Stiftung

 

 

Kommunikation Walter Blüchert Stiftung:
E-Mail: presse@remove-this.walter-bluechert-stiftung.de
Tel. 05241-17949-14 

weiterlesen

08 Dezember 2016

was geht! Rein in die Zukunft“:

Dortmunder Unternehmen sind dabei

Im Rahmen des Kooperationsprojektes „was geht! Rein in die Zukunft“ starten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem zweiten Workshop in die nächste Phase des Programmes.

 

Das im September gestartete Programm unterstützt Jugendliche der Berufsfachschule Typ II, damit sie fit für ihre Zukunft werden und der Einstieg in Ausbildung gelingt. Die Jugendlichen werden durch ein begleitendes Mentoring, passgenaue Exkursionen und eine Potenzialanalyse nachhaltig darin unterstützt, ihren Übergang von der Schule in die Arbeitswelt positiv zu gestalten.

 

In unterschiedlichen Workshops setzen sie sich intensiv mit sich und ihrer Zukunft auseinander. Im ersten Workshop haben sie ihre Stärken kennengelernt und sich eigene berufliche Ziele gesetzt. Im Dezember folgt nun der zweite von drei Workshops. Engagierte Dortmunder Unternehmen werden dabei sein.

 

Personalverantwortliche der Rewe e.G., des Klinikums Dortmund, der DSW/DEW 21 und der Westfalenhallen haben sich dazu bereit erklärt, mit den Teilnehmenden Vorstellungsgespräche zu trainieren, um sie bestmöglich auf ihre bevorstehenden Bewerbungsverfahren vorzubereiten. Den Jugendlichen wird so die Möglichkeit geboten, in einem geschützten Rahmen Erfahrungen zu sammeln, Herausforderungen zu erkennen und eigene Fähigkeiten zu reflektieren. Wenn es dann ernst wird, sind sie gut vorbereitet.

 

„Was geht!“ ist ein gemeinsames Projekt des Regionalen Bildungsbüros im Fachbereich Schule, der Walter Blüchert Stiftung, der Agentur für Arbeit und der acht städtischen Berufskollegs.

 

Weitere Informationen finden gibt es unter: www.schule-was-geht.de.

 

Kontakt: Anke Widow

weiterlesen